Thementage

Was sind Thementage ?

An vier Dienstagen pro Halbjahr findet anstelle des normalen Stundenplans ein Thementag statt. Eines der vier Fächer die an dem Tag im normalen Plan stehen wird dann den ganzen Tag lang unterrichtet. So kommt jedes der vier Fächer in den vier Wochen einmal dran. Und in jedem Fach ist 1x im Halbjahr Zeit mal einen ganzen Vormitag am Thema dran zu bleiben.

 

Das Konzept wurde im Sommer 2016 fest ins Schulprogramm aufgenommen, nachdem es einige Jahre lang erprobt und verbessert wurde.

Konzept Thementage an der KKS.pdf
PDF-Dokument [704.4 KB]

Beispielhafte Berichte zu Thementagen

Der Projektkurs Kunst des 12. Jahrgangs besuchte im Rahmen des Thementages am 8.11.2016 die Ausstellung im Museum Morsbroich.

 

Die Schüler*innen erhielten nach dem abenteuerlichen Gang durch die Ausstellung die Aufgabe, für  ein oder mehrere Kunstwerk(e) aus dem ersten Ausstellungsraum, der sich in Grenzen der Wahrnehmung sprengenden PETERSBURGER HÄNGUNG präsentiert, eine neue, unkonventionelle Inszenierung zu entwickeln.
 

Kompletter Info-Text
Drama Queens – Die inszenierte Sammlung.[...]
PDF-Dokument [25.2 KB]

5.4.2016 . Darstellen & Gestalten, 8. Jahrgang, Sick/Steiwer:

Wenn LAUTE Filme machen...

 

 

Hast Du vielleicht schon einmal einen Film im Kopf gesehen? - Heute hättest Du bei uns in D&G die Möglichkeit dazu gehabt: Krimis, Action- und Gruselfilme waren im Programm. Diese haben wir mit unterschiedlichen Lauten, in verschiedenen Tonhöhen und Tonlagen in den Köpfen unserer Zuhörer entstehen lassen.

Hier könnt Ihr ein Beispiel hören:

Unsere kleine Tonkollage
Welche Bilder entstehen da bei dir ?
STE-011.wav
Wave-Audiodatei [8.6 MB]

Unser Ausflug ins Museum Ludwig

(von Azra, Bilal und Nancy, 5c)

Wir sind mit unseren Tutorinnen, Frau Johann und Frau Stockem mit der S-Bahn nach Köln gefahren. Wir waren im Museum Ludwig für 10.30 Uhr angemeldet und wollten uns die Sonderausstellung mit den Bildern von Joan Mitchell anschauen. Weil wir aber noch genug Zeit hatten, sind wir vorher noch in den Dom gegangen und Frau Johann hat uns das Richter-Fenster gezeigt und erklärt, was daran so besonders ist.

 

Im Museum mussten wir zuerst unsere Jacken und Taschen in einen Schrank packen, weil wir sie nicht mit in die Museumsräume nehmen durften. Dann wurden wir von Mira, einer Museumführerin, begrüßt. Sie hat uns dann zuerst erzählt, wer Joan Mitchell war und was in ihrem Leben für sie, wichtig war. Ihr Vater hatte sie schon als kleines Kind mit in viele Museen genommen. Als Joan Mitchel dann aber später mit 12-13 Jahren richtig gut malen konnte, wollte er es ihr verbieten. Sie hat aber trotzdem weiter gemalt.

 

Mira hat uns durch die Ausstellungsräume geführt und die großen bunten Bilder erklärt. Wir durften uns dabei auf den Boden setzen. Um die Bilder besser verstehen zu können, hat uns die Museumsführerin erzählt, dass Joan Mitchell meistens nachts gemalt hat und dabei laute Musik gehört hat. Deshalb hat sie oft Ärger mit ihren Nachbarn gehabt, die sie gestört hat. Oft hat Joan Mitchell die Bilder, die sie nachts gemalt hatte, am anderen Tag wieder weggeschmissen, weil sie ihr bei Tageslicht nicht mehr gefallen haben.

 

Joan Mitchell war eine Expressionistin, sie hat gemalt, was sie gefühlt hat. Mal waren ihre Bilder traurig, mal fröhlich. Wie sie sich beim Malen gefühlt hat, kann man an den Farben erkennen. Rosa war für sie eine glückliche Farbe, grün eine traurige. Wir haben uns auch ihre letzten beiden Bilder angesehen, die sie gemalt hat. Darauf war nur wenig Farbe. Sie konnte die großen Bilder nicht mehr malen, weil sie sehr krank war und keine Kraft mehr hatte, den Pinsel so zu führen wie auf ihren ersten Bildern. Sie ist 1992 gestorben und wurde nur 67 Jahre alt.

 

In einem großen Raum durften wir versuchen, die Bewegungen, die Joan Mitchell mit dem Pinsel gemacht hat wenn sie ihre Bilder gemalt hat, nachzumachen. Wir haben alle einen Strohhalm mit angetackerten Bändern bekommen und sollten dann Bewegungen wie beim Malen machen. Das hat Spaß gemacht, war aber auch ganz schön anstrengend.

 

Nach dem Museumsbesuch haben wir zuerst mal draußen etwas gegessen und weil das Wetter so schön war, sind wir noch zum Rhein gegangen. Dort haben wir einen Mann gesehen, der mit einer Schnur Riesenseifenblasen gemacht hat. Weil aber einige von uns die Blasen direkt kaputt gemacht haben, hat er dann aufgehört. Das war schade.

 

Am Dienstag nach dem Ausflug durften wir dann in der Klasse ein richtiges Bild malen, wie Joan Mitchell gemalt hat. Es hängt jetzt in unserer Klasse und sieht toll aus.

Thementag: Besuch im Rathaus

 

Am 15.12.2015 haben wir, die Klasse 10E mit unserer Klassenlehrerin Frau Egan, im Rahmen unseres Wirtschafts- Thementages eine Exkursion zum Rathaus in Leverkusen getätigt. Wir haben dort gemeinsam den Oberbürgermeister Herrn Richrath und die Fachbereichsleiterin für Personal und Organisation Frau Fey-Hoffmann angetroffen. Nach einem herzlichen Empfang im Ratssaal hatten wir die Möglichkeit Herrn Richrath sowie  Frau Fey-Hoffmann sachliche und persönliche Fragen stellen zu dürfen. Es war ein sehr lehrreicher und interessanter Tag für uns, da wir viele Einblicke in die heutige Politik und Wirtschaft bekommen haben, insbesondere zum Thema Flüchtlingssituation in Leverkusen und den Bau der neuen Autobahn am Kreuz Leverkusen.

 

Tamara Stüber und Leonie Paffrath (Pressesprecherinnen der Klasse 10E)

Beispiel: Thementag im Fach Deutsch

 

Medien- und Medienformate

 

Was macht ein Moderator? Welche Funktion hat ein Aufnahmeleiter? Wie produziert man eigentlich eine Radiosendung? Mit diesen Fragen befasste sich der Thementag im Fach Deutsch. Die Schülerinnen und Schüler des Erweiterungskurses im 10. Jahrgang besuchten mit Frau Steiwer und Herrn Floridia den WDR und brachten sehr viele Eindrücke mit.

Hier gibt es mehr Informationen
Thementag Deutsch.pdf
PDF-Dokument [29.1 KB]

Beispiel: Thementag am 16.1.2015, Französisch (Grundkurs, 12. Jahrgang)

 

Am Freitag, den 16.1.2015 fand der 4.Thementag an der KKS statt. Zwei Französischkurse (Grundkurse, Französisch neu) des 12. Jahrgangs haben in Begleitung von Frau Kramer und Frau Mach das Institut Français in Köln besichtigt. Frau Kramer hatte dies rechtzeitig gebucht, so dass die Veranstaltung für die Schüler kostenlos war.

Bevor wir in das Institut hineingingen, sahen wir am Eingangsbereich, dass der Opfer des Attentats des Verlags Charlie Hebdo in Frankreich gedacht wurde: Es standen angezündete Kerzen und ein Blatt mit der Aufschrift „Je suis Charlie“ am Eingangsbereich.

Zunächst wurde ein Vortrag über das Institut Français gehalten – auf französisch natürlich! Anschließend konnten die SchülerInnen in der Mediathek ein wenig herumstöbern. Sie lasen voller Neugierde in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern – auch Tablets standen zur Verfügung. Manche SchülerInnen amüsierten sich auch mit Kinderbüchern.

Anschließend sahen wir den französischen Film „Monsieur Claude und seine Töchter“ (Originaltitel: Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu) in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln. Die SchülerInnen fanden den Film sehr unterhaltsam. Oh là là, die Schauspieler sprachen aber sehr (!) schnell, aber zum Glück gab es ja die deutschen Untertitel. Also kein Problem!

Letztlich kann man sagen, dass wir alle einen angenehmen und motivierenden Thementag hatten.

Diese Exkursion hat noch einmal gezeigt, dass sich Thementage gut eignen, um auch im fremdsprachlichen Unterricht motivierende Veranstaltungen durchzuführen, für die man sonst keine Zeit hat.

M. Mach

Thementag im Englischunterricht im 7. Jahrgang 

Ausstellung über Kindertransporte und Begegnung mit einer Zeitzeugin

 

Im Rahmen eines Thementages Deutsch fuhr die Klasse 7e Mitte März 2014 zu einer Ausstellung nach Köln. Anschließend sollten Berichte über den Ausstellungsbesuch geschrieben werden.

Es war eine ganz besondere Ausstellung, denn sie handelte von Ereignissen, die lange in Vergessenheit geraten waren, nämlich von Kindertransporten in den Jahren 1938 und 1939.

Ich bin als Lehrer sehr froh, dass ich mit meiner Klasse den Thementag nutzen konnte, um außerhalb der Schule und des normalen Unterrichts etwas besonders Eindrückliches zu erleben.

 

Günter Rodina-Roufs

Hier können Sie den vollständigen Bericht lesen
Kindertransporte (1).pdf
PDF-Dokument [55.5 KB]
Evaluation der Thementage im Schuljahr 2013/14
EVAThementage1213.pdf
PDF-Dokument [347.7 KB]

Wir haben einen eigenen Kanal - schaut mal rein.

NEUE Unterrichtszeiten

ab Sommer 2017

 

Unterrichtbeginn: 08.05 Uhr

Stundenlänge: 75 Minuten

 

Hier eine ausführliche Erläuterung:

Pausenzeiten . Unterrichtszeiten . Beispiele für Stundenpläne
Stundenraster 75 Minuten.pdf
PDF-Dokument [404.5 KB]

Jahrgänge 5 und 6

Elbestraße 25
51371 Leverkusen
Telefon: 0214 / 82 504 - 0
FAX: 0214 / 82 504 - 30

 

Jahrgänge 7 bis 13

Deichtorstraße 2
51371 Leverkusen
Telefon: 0214 / 310 16 - 0
FAX: 0214 / 310 16 - 20

Wir sind dabei

in den Netzwerken:

Seitenaufrufe seit 30.10.2015:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Impressum . © Käthe Kollwitz Gesamtschule Leverkusen . Anette May

Anrufen

E-Mail

Anfahrt